Una giornata italiana (Ein italienischer Tag)

Ein untypischer Arbeitstag mit überraschendem Ende

 

„Ich bin mal kurz auf einer Veranstaltung“, waren meine Worte, als ich am Dienstagnachmittag mit meiner Kollegin das Büro verließ. Es konnte ja keiner ahnen, dass wir auf einer Butterfahrt für Architekten das große Los ziehen!

Aber beginnen wir ganz von vorne. Die Ausstellung „Material & Ästhetik“ von Heinze fand am vergangenen Dienstag im Radialsystem V statt. Alles stand unter dem Motto „Ceramics of Italy“ und dem Besucher wurde durch 21 italienische Aussteller das Bauen mit Keramik näher gebracht. Für das i-Tüpfelchen sorgten die Gäste Chris Middleton und Stefano Boeri mit ihren inspirierenden Vorträgen.

.

Eine Location der besonderen Art

Ohne Vorstellung was uns erwarten würde, machten wir uns auf den Weg zum Veranstaltungsort. Als Neu-Berlinerin ist das alles ganz schön aufregend. S-Bahn fahren, neue Orte kennenlernen, es gibt einfach noch viel zu entdecken. Ich war positiv überrascht, als ich die Location mit industriellem Charme und inszenierter Beleuchtung betrat. Nach kurzem Warten in der Schlange bekam jeder elektronische Visitenkarten und einen Audioguide für den italienischen Vortrag von Stefano Boeri.

.

Speed Dating mal anders

Gut ausgestattet, und mit einem Erfrischungsgetränk gestärkt, ging es dann in die sogenannten „Speed Datings“. Jeder Aussteller hat eine Minute Zeit, seine Produktpalette einer kleinen Gruppe vorzustellen. Im Anschluss an die Dates haben wir den Spieß einfach mal umgedreht. Sponsoren gewinnen für unsere bevorstehende Ausstellung auf der Biennale in Venedig, wenn nicht auf einer italienischen Veranstaltung, wo dann? Dabei plaudern manche gerne mal aus dem Nähkästchen, wie es momentan um italienische Hersteller aufgrund der schlechten Wirtschaftslage steht. Mit Kuchen und Bagels wurde die Stimmung jedoch wieder aufgeheitert und wir fühlten uns plötzlich zwischen all´ den italienischen Gesprächen wie in Italien.

.

Vom Schnürsenkel bis zur Baumschule

Ein Haus mit Schnürsenkeln gab es bei dem Vortrag von Chris Middleton zu sehen. Die Architekten von Kinzo entwickelten das Raum- und Möbelkonzept für das Adidas-Headquarter, welches rein optisch an einen Turnschuh erinnert.

Wer gerne einmal Bäume in 110m Höhe sehen möchte, ist bei Stefano Boeri richtig. Der Architekt hat Bäume in einer Baumschule dazu gebracht, auf einem Hochhaus zu überleben. Klingt verrückt, ist aber so! Es ist nämlich nicht möglich, einen Baum mal eben auf einem Balkon zu pflanzen. Auf einem so hohen Haus herrschen völlig andere Bedingungen, als auf dem Boden. Sei es der Wind, die Feuchtigkeit oder die Sonneneinstrahlung. Das Platzieren von Pflanzen in einem Windkanal bleibt dann nicht aus, wenn diese abgehärtet werden sollen. Sein Projekt Vertical Forest ist mittlerweile ein Vorzeigeprojekt für nachhaltige Architektur.

.

Die Überraschung des Abends

Passend zum italienischen Nachmittag gab es im Anschluss an die Vorträge eine Verlosung von Karten für das Länderspiel Deutschland gegen Italien. Ich habe mir nichts dabei gedacht und packte meine sieben Sachen gegen Ende der Veranstaltung schon mal zusammen. Typisch deutsch halt. Meine Arbeitskollegin, die die Veranstaltung leider eher verlassen musste, schob mir noch schnell ihr Ticket zu: „Hier, falls meine Nummer gezogen wird!“ Ich lächelte nur darüber, da man so ein Glück überhaupt nicht haben kann. Die Glücksfee raschelte spannungsvoll in der Box und plötzlich zog sie die 0 – 2 – 1 – 3. Der Moderator rief zwei Mal die Nummer auf und keiner meldete sich. Als er zum dritten Mal ansetzen wollte, begann ich panisch in den Untiefen meiner Tasche zu suchen. Da war er, der Zettel mit der Nummer 0 – 2 – 1 – 3! Das gibt’s doch nicht, dachte ich mir und im gleichen Moment wurde mir bewusst, dass das der Zettel meiner Kollegin war… Aber immerhin konnte ich auf der Bühne Werbung für unser Büro SEHW Architektur machen. Anschließend gab es ein Get-Together, das den Abend mit dem einen oder anderen Wein abrundete.

Für uns war es ein abwechslungsreicher Arbeitstag, bei dem wir durch das italienische Flair Lust auf Mehr bekommen haben. Mehr Lust auf Italien.

Biennale 2016? Wir kommen!

PR