Sporthalle in Görlitz

Görlitz, die östlichste Stadt Deutschlands, blieb im Zweiten Weltkrieg vor Zerstörungen nahezu verschont. Somit sind alle wesentlichen Phasen mitteleuropäischer Siedlungsentwicklung und Architektur ohne größere bauliche Veränderungen erhalten geblieben. Da die Stadt voll von schützenswerten Baudenkmälern ist, spricht man von Görlitz oft als dem größten Flächendenkmal. In diesem Umfeld war die Bauaufgabe, eine Zweifeldsporthalle samt Parkierungsanlage zu planen. Der Entwurf nutzt die Lage des Grundstücks unterhalb der historischen Stadtmauer von Görlitz so, dass die Volumina Blicke auf die historische Jägerkaserne freigeben. Hierbei wird die Topografie der Umgebung so genutzt, dass die Sporthallen- und die Besucherebene jeweils barrierefrei zugänglich sind und die Besucherränge entlang der Stadtkante angeordnet werden. Unser Entwurf wurde im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens vor Vertretern des Stadtrats in Görlitz präsentiert und fand großen Anklang.