Chemieinstitut der TU München

Der Freistaat Bayern beabsichtigt für die TU München in Straubing einen Neubau als Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe für Nachhaltige Chemie zu errichten. Das Lehr- und Forschungsgebäude soll funktional und örtlich eng an das bereits bestehende Wissenschaftszentrum angebunden werden. Dazu wurde ein nichtoffener Wettbewerb ausgelobt, zu dem auch wir eingeladen wurden. An der Donau, zwischen Naturraum und Innenstadt sowie den ausfransenden Rändern der Peripherie liegt das Baufeld. Unter Berücksichtigung der Heterogenität der Lage sieht unser Entwurf anstelle einer Großform ein Ensemble aus mehreren Häusern vor. Vier Gebäude spannen durch ihre Lage zueinander eine zentrale Erschließungshalle auf und schweben über dem Überschwemmungsgebiet. Sie sind in ihrer Höhenausbildung differenziert, zum Beispiel ragt das Laborgebäude am weitesten von allen nach oben und unten heraus. Diese Differenzierung sorgt für Spannung und Hierarchisierung innerhalb des Ensembles.