WETTBEWERB

Als zentrales Gebäude orientiert sich das Studierendenhaus zum Campus. Der Vorplatz leitet mit seiner Aufteilung Besucher von der Campusmitte zum Eingang, der markante Einschnitt im Gebäudevolumen lenkt den Blick der von Norden kommenden Studierenden über die grüne Freifläche auf die Mensaria. Der Neubau stärkt mit seiner Kubatur und Orientierung die rhythmische Folge der sich verzahnenden Freiräume und Anordnung der Gebäude in der in sich schlüssigen Campusanlage. Er zeigt sich mit seiner Fassade als Neubau, ohne den historischen Bestand und das markante Hochhaus zu dominieren. Mit der Ausbildung eines fast quadratischen Bauwerks ergibt sich eine sinnvolle und effiziente innere Organisation: Die vertikale und horizontale Erschließung bleibt trotz ihrer räumlich großzügigen Dimensionierung wirtschaftlich und übersichtlich.

Visualisierung: THIRD