Justitzzentrum, Frankfurt (Oder)

Als Beispiel für die Architektur der neuen Sachlichkeit nimmt der Gebäudekomplex des Verwaltungsgerichtes und der Staatsanwaltschaft in Frankfurt an der Oder eine exponierte Stellung im Innenstadtbereich ein. Die nach der Umstrukturierung der Behörden notwendige Sanierung mit Umbau und Erweiterung würdigt dabei nicht nur die historische Koexistenz der exzellenten Bauwerke aus den 30er und 50er Jahren, sondern sorgt mit einem eleganten Sanierungskonzept für eine gut funktionierende Neuordnung im Inneren des Gebäudes. Der Neubau des Erschließungstraktes im Hof und besonders die veränderte Optik und Farbkonzeption dienen der Identifikation der städtischen Behörden. Der Eingang zum Verwaltungsgericht wird akzentuiert durch eine zweigeschossige Glasfassade in einem Sichtbetonrahmen, die sich innen zu einem zweigeschossigen einladendem Foyer öffnet.