Architekturbüros in der Corona-Krise

Eine ungewohnte Stimmung: die Ruhe, die Weite, wenige Gespräche und kein Warten mehr an der Kaffeemaschine.

Rechtzeitig vor einem möglichen Shutdown sind die meisten Kolleg*innen ins Home-Office umgezogen. Aber auch wenn unser Büro derzeit leer ist, geht es natürlich weiter. Wie das funktioniert und welche Auswirkungen die Situation auf Prozesse und Projekte hat, wollte das Deutsche Architektenblatt von uns wissen.

Viel Spaß beim Lesen.

https://www.dabonline.de/2020/03/24/architekturbueros-in-der-corona-krise-ist-home-office-moeglich-virus/

Fotos: Ori Jauch

weitere News