Inseltraum – erstklassiges Wohnen an der Havel

Wer hätte das gedacht?

Die Fertigstellung unseres Projektes Wohnen in Brandenburg war Inhalt der ersten Pressemittelung, bei der ich mitgewirkt habe. Deshalb freut es mich umso mehr, dass Homify einen interessanten Fachartikel über das Projekt veröffentlicht hat. Es ist schön zu sehen, dass unser „Inseltraum“ gleich Anklang findet und ein paar Wochen später direkt zum beliebtesten Bungalow Deutschlands gewählt wird. Wem das nicht genügt, der bekommt in der Printausgabe 01|16 sowie im Online-Magazin von Cube weitere spannende Eindrücke von unserem Projekt. Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in die Artikel:

Inseltraum auf Homify

Wer träumt nicht von einem Häuschen am Wasser? Sei es das Meer, ein schöner See oder die Lage am Fluss. Letzterer fließt dicht am Grundstück eines Ehepaares vorbei, das liegt nämlich auf einer Halbinsel in der Havel. Fehlte nur noch die passende Immobilie. Mit dem Bau beauftragte das Paar die Experten von SEHW Architektur. Statt eines einzelnen Hauses realisierten diese fast schon eine kleine Siedlung, da sich hier mehrere Bauvolumen zusammenfügen. Klingt interessant? Ist es auch! Eine geradlinige Architektursprache empfängt den Betrachter auf der Vorderseite. Verschiedene Baukörper mit klarer Linienführung und großzügigem Volumen fügen sich zu einem traumhaften Wohnhaus zusammen. Die helle Fassadengestaltung steht in schönem Kontrast zur gepflasterten Auffahrt und dem saftigen Grün des Vorgartens. Aussparungen und Auskragungen lassen bereits auf den ersten Blick ein äußerst spannendes Projekt erwarten. Die Rückseite des Hauses ist wirklich der Wahnsinn! (…)

Inseltraum auf Cube

Die Leitidee der Gestaltung war es, Natur und Architektur miteinander zu verschmelzen. Deshalb bieten alle Gebäude mittels großer Glasflächen gezielte Ausblicke in die umgebenden Uferauen. In die Gartenlandschaft platzierten die Architekten keinen Pool, sondern einen Schwimmteich. „Wir wollten einen natürlichen Bereich schaffen, ohne Chemikalien, wo auch Mal ein Frosch herumspringen darf“, meint die Architektin. An verschiedenen Stellen schufen die Gestalter kreisrunde Aussparungen in Boden und Decke und nahmen damit das Inselmotiv auf. Dort können hochwachsende Gräser oder Sträucher in Richtung des weiten Brandenburger Himmels wachsen. (…)

Viel Spaß damit!

PR