Schule als Stadt

  • Visualisierung: ©THIRD

1. Preis

Neubau einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und Sporthalle in Kolkwitz

Erneut konnte SEHW mit einem Entwurf für einen Schulneubau in der vom Strukturwandel betroffenen Lausitz überzeugen. Ebenso wie in Döbern.

Stellt man sich die Schule als Stadt vor, ist die Pausenhalle der Marktplatz. Von dort aus erschließt die Magistrale, als Hauptstraße die einzelnen Stadtviertel, die Unterrichtsräume. Diese sind in Clusterstruktur konzipiert und schaffen durch ihre überschaubare Größenordnung Identifikation. Die Grundrisse ermöglichen die Umsetzung moderner pädagogischer Lernkonzepte. Durch ein hohes Maß an Flexibilität können sie auch in zwanzig Jahren noch auf zukünftige Erkenntnisse in der Pädagogik reagieren. Denn die Schule von Morgen ist nicht die Vermittlung von Wissen, sondern hilft den Schülern dabei Lernkompetenzen zu erwerben.

An diesem Standort vermittelt der Bau zwischen Dorf, Gewerbegebiet und Landschaft. Die Schule wird einen wichtigen Impuls für die positive Entwicklung der ländlichen Region geben.

Auszug aus der Pressemitteilung des Landkreises Spree-Neiße vom 16.01.2020:

Landrat Harald Altekrüger dankte allen beteiligten Architekten und Landschaftsplanern für die eingereichten Arbeiten und betonte mit Blick auf die Schule: „Der Landkreis Spree-Neiße legt viel Wert auf eine hervorragende Bildungsinfrastruktur, um den Schülerinnen und Schülern der Region die Möglichkeit an die Hand zu geben, die Welt zum Positiven zu verändern. Vor allem mit Blick auf den anstehenden Strukturwandel werden die Bildung und darauf aufbauend die Innovationskraft des Landkreises Spree-Neiße maßgeblich von diesem Faktor abhängen.“

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Kolkwitz

weitere News